DIY: gebrannte Mandeln und Pralinen

Heute habe ich gebrannte Mandeln gemacht. Naja gut-Haselnüsse. Mandeln hatte ich vorher alle gemahlen für die Pralinen.

Alles Mitbringsel für Mama’s Geburtstag morgen. Nur noch Etiketten ausdrucken, fertig. Und das dank der Links, die mir das Gänseblümchen geschickt hat, auch kein Problem 😉

20121204-223033.jpg

20121204-223045.jpg

20121204-223054.jpg

Advertisements

DIY: Glühweinsirup

In den letzten Tagen las ich über twitter immer wieder von Glühweinsirup. Sofort dachte ich mir, dass das was für Mama ist.
Wie Frau Vierklee schon sagte: Der Hugo des Winters 😀

Und so schaute ich gestern in den Schrank, ob da noch Rotwein ist. Jawoll. Aus dem hab ich dann mal schön Glühwein fabriziert. Boahr, das roch schon lecker.

Heute besorge ich die noch fehlende Zutat (Zimtstange hatte ich keine mehr da) und dann ging’s los – und innerhalb von kürzester Zeit roch die ganze Wohnung nach Glühwein 😉

Der Sirup ist schön klebrig – wie Sirup halt so sein sollte und ich freue mich schon darauf, ihn am Mittwoch bei Mama mit trockenem Sekt zu probieren.
Mal sehen, ob das wirklich was ist.

In der Zwischenzeit habe ich auch noch ein anderes Rezept gefunden, das werde ich auch noch testen.

Eigentlich trinke ich nicht gerne Glühwein. Aber irgendwie gehört er auch dazu.
Früher ging’s Heilig Abend immer (nach dem offiziellen Teil) zu einer Freundin, wo dann entweder aus Rotwein Glühwein wurde oder wir griffen auf anderen Glühwein zurück. Das war toll.
Zerschlug sich dann aber irgendwann – und mittlerweile haben wir auch keinen Kontakt mehr. Trotzdem – manchmal denke ich an sie und sie fehlt mir.

Spaghetti-Mittwoch #4

Hat gestern statt gefunden.

Es gab Spaghetti mit Zucchini-Schinken-Soße.
Aus einer Unachtsamkeit landete der Schinken mit im Thermomix und war quasi mitpüriert.
Dem Mann hat die Soße gut geschmeckt und ich fand sie auch ganz ok 😉

Das mit den Fotos ist schwer. Ich koche abends und dann ist es vom Licht her immer schwer. Blitz ist immer doof, aber ohne Blitz und Licht ist auch doof. 😉

Mal sehen, was es nächsten Mittwoch gibt. Ach ja. Wahrscheinlich keine Spaghetti, wir sind beim Schwager, der hat Geburtstag. Und mag Halloween nicht…
😉

Rezept: Käsespätzle

Tadaaaa. Hier ist es – für die liebe madebymama. Das wunderbar einfache Rezept für leckere Spätzle.

Zutaten
200 g geriebener Emmentaler
400 g Mehl
1 TL Salz
4 Eier
150 g Wasser

Für den Belag:
4 Zwiebeln
Mehl, Salz, Eier und Wasser zu einem klebrigen Teig verarbeiten, bis er Blasen wirft. Ich mach’s mit dem Thermomix, früher habe ich es mit dem Handrührer (Knethaken) gemacht. Der Teig sollte zähflüssig von nem Löffel reißen.

In der Zwischenzeit könnt ihr schon mal Salzwasser aufsetzen. Ich schabe die Spätzle nicht, sondern nutze die Spätzlerie von Tupper (hab diverse andere Gerätschaften durch, mit der Spätzleria funktioniert das super bei mir).
Ach ja, Zwiebeln schälen und in Ringe schneiden nicht vergessen. Das mache ich immer als erstes.
Und dann kommen die ab in die Pfanne, mit ein wenig Öl.
Wenn das Wasser kocht, könnt ihr die Spätzle in’s kochende Wasser schaben/reiben/wie auch immer.
Die Spätzle sind gar, wenn sie an die Oberfläche steigen.
Mit nem Schaumlöffel rausfischen und in eine Auflaufform geben – eine Schicht geriebener Käse drüber und dann die nächste Fuhre Spätzle machen. Bis der Teig alle ist.
Das geht eigentlich echt recht fix, ist nur eine kleine Sauerei ( zumindest bei mir). Zum Schluss gebe ich das ganze immer noch kurz in den Backofen, 180Grad, 10 Minuten oder so – nicht allzu lang.
Zum Schluss noch die gebräunten Zwiebeln drüber, fertig!

Herbst: Milchreis mit Zimt und Zucker

Draußen färben sich die Blätter langsam gelb, rot und orange (;-) und heute stürmt es, so dass das erste Laub schon von den Bäumen segelt.

Zwischendurch regnet es auch noch, so dass man heute am besten auf der Couch bleibt, ein wenig arbeitet, Knight Rider guckt und mit den Tieren schmust.

Vorhin hab ich mir Früh-MIttagessen gekocht. Milchreis mit Zimt und Zucker.
Bild