Lesenacht – Rückblick

Am Freitag startete ich also, total müde, in die Lesenacht.
Mein Zug kam natürlich zu spät, kam aber pünktlich in Bremen an, wo ich von einer lieben Bekannten abgeholt wurde. Zusammen ging es nach Delmenhorst, die 3. im Bunde abholen und das Auto wechseln.

Um 18.20h kamen wir in Buxtehude an und waren sofort begeistert – was für ein schnuckeliges Örtchen.
Die Buchhandlung Schwarz-auf-weiß fanden wir auch recht gut und wurden freundlich empfangen. Uns wurde fix alles gezeigt und erklärt und dann gebeten, die Örtlichkeit nochmal zu verlassen, weil noch ein paar Dinge erledigt werden müssten.
So brachen wir auf, die Stadt zu erkunden und um uns dann beim Griechen den Bauch vollzuschlagen. Lecker war’s.

Zurück in der Buchhandlung bauten wir unsere Lager auf und strömten aus. Wir quatschten, lasen uns ein paar Passagen aus witzigen Büchern vor (Unter anderem aus Ist meine Hose noch bei euch? –> ich liebe die Internetseite dazu und dann noch aus einem ähnlichen Buch, wo es um Versprecher ging. Wir haben gut gegröhlt) und suchten uns unseren Stapel zusammen, in den wir reinlesen wollten.
Ich hatte mir 2 Bücher von Cecilia Ahern (das zweite weiß ich grad nicht mehr) ausgesucht, dazu noch „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“ und „Der Junge, der Träume schenkte“. Der Hundertjährige hat mir so gut gefallen, dass ich ihn gekauft habe.
Leider war ich um 2h so erledigt, dass ich mich hingelegt habe.
Schade, war aber nicht zu ändern.
Ich habe schlecht geschlafen, war oft wach – weil ich immer Sorge hatte, dass ich verschlafe, was natürlich total bekloppt ist, wir waren zu 3. und wir hatten nen Wecker gestellt…

Um kurz vor 9h verließen wir die Buchhandlung und starteten in ein schnuckeliges Café zum Frühstück. In’s Tafelhaus von Buxtehude. Dort stießen dann noch 2 andere liebe Menschen und 1 Hund zu uns und nach dem gemeinsamen Essen machten wir uns auf, noch in die Stadt zu gehen. Dort trafen wir auf einen wundertollen Laden „Eat more cake“. Ich verliebte mich dort in vieles (wie gut, dass ich mit dem Zug war und nicht so viel kaufen konnte wegen der Schlepperei), aber so unsterblich in ein Portemonnaie von Taj Wood&Sherer (Foto vom Tropenhaus) – es ist das pinke, dass ich später nochmal zurücklief, um es mir doch zu kaufen…
So lange hab ich nach einem Portemonnaie gesucht – nix gefiel mir und das war Liebe auf dem ersten Blick.

Um 14.30h trennten sich unsere Wege wieder, wir fuhren über Delmenhorst nach Bremen, wo ich pünktlich in den Zug stieg und abends vom Mann am Bahnhof wieder in Empfang genommen wurde.
Es war mal wieder toll mit euch im Norden und die Lesenacht im Buchladen hatte wirklich flair! Ich könnte mir das auf jeden Fall nochmal vorstellen.

Advertisements

3 Kommentare zu “Lesenacht – Rückblick

  1. Ich hab den Hunderjährigen auch vor kurzem zu Ende gelesen. Ist super das Buch. Schön zu lesen, dass du ne coole Zeit hattest.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s